Volltextsuche

Header Rothaarbad

Seiteninhalt

Aufbau Nahwärmenetz Schul- und Sportzentrum Auf dem Stöppel

Logo RothaarbadFür die Beheizung des Rothaarbades und der Dreifachturnhalle wird seit 01.12.2004 im Rahmen eines Contractingvertrags ein Hackschnitzel-Biomassekraftwerk betrieben, welches im Betrieb durchschnittlich 80% des Wärmebedarfs des Rothaarbades inkl. der Dreifachturnhalle deckt. Zusätzlich werden im Contractingvertrag zwei Gaskessel betrieben, welche zur zeitweisen Unterstützung bei Stoßzeiten sowie als Havariekessel dienen, um Ausfälle der Hackschnitzelanlage aufzufangen (beispielsweise bei Reinigung, Wartung, Störung etc.). Der Energiebedarf des Gesamtobjektes liegt aufgrund diverser energetischer Modernisierungen sowohl im Rothaarbad als auch der Dreifachturnhalle unter der ursprünglichen Kalkulation bzw. unter der Kapazität der Gesamtanlage.

Im Schulzentrum „Auf dem Stöppel“, bestehend aus den Gebäuden Hauptschule, Realschule und Behördenstandort „ZAB/BAMF“ (ehem. Förderschule) betreibt die Stadt Bad Berleburg bereits ein Nahwärmenetz. Die Heizenergie wird aus 2 Gaskesseln geliefert, welche im Gebäude der Realschule untergebracht sind.

Die Möglichkeiten einer Nahwärmeversorgung wurde durch die Stadt Bad Berleburg bereits ab 2014 geprüft. Nach eingehender Untersuchung hat der Haupt- und Finanzausschuss mit Beschluss vom 13.07.2017 die Verwaltung beauftragt, in entsprechende Verhandlungen mit dem Contractor zu treten und den Ausbau des Nahwärmenetzes für das Schul- und Sportzentrum Auf dem Stöppel umzusetzen. Nach Abarbeitung der formalen Rahmenbedingungen begannen die Baumaßnahmen im November 2017, um die Einschränkungen für die Nutzer der betroffenen Außenanlagen (Schulhof, Sportanlagen, Freibad) möglichst gering zu halten. Die Herstellung der Nahwärmeleitungen wurde bis zum Jahresende weitestgehend abgeschlossen. Im Anschluss erfolgt die vollständige Wiederherstellung der Oberflächen inklusive der aufstehenden Anlagen (versiegelte Flächen, Sportanlagen, Zäune etc.).

Durch den Betrieb des beheizten Freibades in den Sommermonaten verläuft der Wärmebedarf des Schulzentrums und des Rothaarbades unterjährig gegenläufig und ist in der Gesamtbetrachtung des Schul- und Sportzentrums ganzjährig relativ gleichbleibend. Im Ergebnis bedeutet dies, dass das Nahwärmenetz wirtschaftlich sinnvoll betrieben werden kann und ein erhebliches Einsparpotential gegenüber der derzeitigen Beheizung der Schulen gegeben ist. Weiterhin ergibt sich Einsparpotential durch die geplante Einbindung eines Blockheizkraftwerkes sowie die parallele Umsetzung weiterer Maßnahmen.

Im Rahmen der Umsetzung der Maßnahme kann es zeitweise zu Beeinträchtigungen kommen, welche die Stadt Bad Berleburg zu entschuldigen bittet.

Dem Projekt liegen folgende Rahmenbedingungen zu Grunde:

  • Herstellen zweier Wärmeleitungen (Vorlauf/Rücklauf) zwischen dem Rothaarbad und der Heizzentrale der Realschule in unterirdischer Bauweise
  • Zusätzlich Herstellung einer Datenleitung sowie Verkabelung der zukünftigen Außenbeleuchtung Schulzentrum 
  • Vollständige Wiederherstellung der Oberflächen inklusive der aufstehenden Anlagen (versiegelte Flächen, Sportanlagen, Zäune etc.)
  • Umbau bzw. Erweiterung der Wärmeverteilung inkl. Einbau zusätzlicher Pumpen und Zähler
  • Einbau eines zusätzlichen Blockheizkraftwerkes im Rothaarbad mit einer Leistung von 50 kW/h (thermisch) und 100 kW/h (elektrisch) zur Steigerung der Ausfallsicherheit (Wärme) und zur Senkung des Energiebedarfes (Strom)
  • Übernahme der Arbeiten und Betreuung der Gesamt-Anlage durch den Contractor
  • Einsparpotentiale aus der Aufgabe der derzeitigen Gasheizungen im Schulzentrum (Aufwand für Austausch, Wartung, laufende Kosten Gasanschluss etc.).
  • Reduzierung des CO2-Ausstoßes um rd. 34 % und damit rd. 400 Tonnen jährlich

Bilder zur Baumaßnahme folgen